Herzlich willkommen!

Öffnungszeiten

Wir haben unser Büro wieder geöffnet! 

Die AHA-Regeln gelten weiter!

Wir bitten dafür um Verständnis.

Dienstags und Donnerstags von 10:00 – 16:00 Uhr und nach Vereinbarung.

Wir bitten dazu um Ihre Kontaktaufnahme per E-Mail!

Sie möchten einen Antrag auf Förderung von Projekten stellen? Wir sind die Beratungsstelle für den Lokalen Aktionsplan Minden (LAP).

calendar, wall calendar, days
Aktuelle Termine
  • 31.08.2021 – Begleitausschuss
  • 16.09.2021 – Demokratiekonferenz
  • 20.10.2021 – Begleitausschuss
  • 09.11.2021 „Zur Erinnerung an den Pogrom gegen die jüdische Bevölkerung“ – Stadtweit werden aus diesem Grund die Banner „Minden hat keinen Platz für Rassismus“ gezeigt.
Fördermittel beantragen

Initiativen, Vereine und Verbände haben die Möglichkeit, ihre Ideen für gute Projekte einzubringen und diese über den LAP unterstützen zu lassen.

Förderanträge können bei der Koordinierungs- und Fachstelle des Lokalen Aktionsplans Minden (LAP), angesiedelt beim Verein „Minden – Für Demokratie und Vielfalt e. V.“, Alte Kirchstr. 1A, 32427 Minden gestellt werden.

Bei Bedarf stehen wir gern beratend zur Verfügung. Über die Förderfähigkeit der Anträge entscheidet der Begleitausschuss (BGA).  Um Ihnen eine frühestmögliche Planungssicherheit zu gewährleisten,  empfehlen wir die Übermittlung Ihres Antrages bis zu zwei Wochen vor dem jeweils nächsten Ausschusstermin.

Die vorgesehenen Sitzungstermine Termine für 2021 (Änderungen vorbehalten): 21.01.2021, 25.03 2021, 10.06.2021, 19.08.2021, 28.10.2021

Bitte übermitteln Sie uns Ihren Antrag per E-Mail an lap-minden@ewe.net

idea, empty, paper
Neues und Lesenswertes
News

Zusammen, für das was uns verbindet

„Antisemitismus, Hass und Hetze gefährden den Zusammenhalt im Sport und in unserer Gesellschaft. Die Vorfälle auf und neben dem Feld häufen sich. Aber gemeinsam sind …

News

Resolution der Stadtverordnetenversammlung

Nach einer interessanten Debatte wurde die Resolution „Demonstrationen und Kundgebungen in Minden“ von der Stadtverordnetenversammlung am 27. Mai 2021 – Anlage zu TOP 5 verabschiedet. …

News

Die Beratungsstelle bei digitaler Gewalt

„HateAid bietet Betroffenen digitaler Gewalt ein kostenloses Beratungsangebot und Prozesskostenfinanzierung. Menschen, die online Hass und Hetze erleben, die beleidigt, verleumdet oder bedroht werden, können sich an uns …

News

VERNETZUNGSSTELLE GEGEN HATE SPEECH

Inmitten der Pandemie und mit Blick auf die bevorstehende Bundestagswahl 2021 nimmt die Verbreitung von Hetze, Desinformation und toxischen Narrativen rasant zu. Hierzu wollen wir …

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Art. 1

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen

Vom 28. Juni 1950 (Fn 1)

Der Landtag Nordrhein-Westfalen hat am 6. Juni 1950 folgendes Gesetz beschlossen, das gemäß Artikel 90 am 18. Juni 1950 durch Volksentscheid von der Mehrheit der Abstimmenden bejaht worden ist:

Präambel

In Verantwortung vor Gott und den Menschen, verbunden mit allen Deutschen, erfüllt von dem Willen, die Not der Gegenwart in gemeinschaftlicher Arbeit zu überwinden, dem inneren und äußeren Frieden zu dienen, Freiheit, Gerechtigkeit und Wohlstand für alle zu schaffen, haben sich die Männer und Frauen des Landes Nordrhein-Westfalen diese Verfassung gegeben:

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
Artikel 1

Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.

….

people, men, women
Unser Handlungskonzept 2020 - 2021

Das Handlungskonzept beschreibt die Rahmenbedingungen unserer Arbeit im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“
Aus den Ergebnissen der jährlich stattfindenden Demokratiekonferenz wird das Konzept stetig fortgeschrieben.