Termine Dezember

02.12.2012 Beginn des Advents – Evangelisch/Katholisch
Mit dem ersten Adventssonntag beginnt für Christen die Vorbereitungszeit auf das Weihnachtsfest. Advent bedeutet Ankunft und meint die Ankunft Gottes in der Welt durch die Geburt seines Sohnes Jesus Christus. Es ist eine Zeit freudiger Erwartung. Zugleich bezieht sich die adventliche Vorbereitung und Freude auf die Wiederkunft Christi am Ende
der Zeiten. Zeitgleich beginnt am ersten Advent das neue Kirchenjahr.
06.12.2012/19.12.2012* Heiliger Nikolaus – Katholisch/Orthodox
An diesem Tag werden in Erinnerung an den Bischof Nikolaus von Myra (heutige Türkei) die Kinder beschenkt. Der „Nikolaus“ besucht am Vorabend die Kinder und verteilt Süßigkeiten und Stutenkerle in die Stiefel und Schuhe. So feiert man einen Heiligen, der durch seine vielen überlieferten Wohltaten die unendliche Liebe Gottes für die Menschen
erahnen lässt. Auch in der Orthodoxen Kirche ist der Heilige Nikolaus einer der hochverehrten Heiligen. Allerdings ist das Brauchtum örtlich unterschiedlich.
08.12.2012 Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria – Katholisch
Das Fest feiert, dass die Gottesmutter Maria von Anfang an von aller Sünde verschont blieb. Diese Gnade wird ihr – gleichsam im Vorgriff – durch Jesus Christus, seinen Kreuzestod, zuteil. So feiern die Katholiken an diesem Fest letztlich die Erlösung durch Jesus Christus.
09.12.-16.12.2012 Chanukka (Lichterfest) – Jüdisch
Das Lichterfest: Als die Hellenisten Israel eroberten, den Tempel entweihten und somit die Ausübung des Tempeldienstes durch die Juden unmöglich machte, stand eine kleine Gruppe von Juden (Makkabäer) gegen die Unterdrücker auf und besiegte sie schließlich im Jahre 165 vor der christlichen Zeitrechnung. Um die Heiligkeit des Tempels wieder herstellen zu können, bedurfte es eines speziellen Olivenöls, dessen Herstellung acht Tage dauert, um die Menora (den siebenarmigen Tempelleuchter) zu entzünden. Als man ein Kännchen Öl fand, das eigentlich nur für einen Tag gereicht hätte, geschah das Wunder und es brannte acht Tage lang. In dieser Zeit konnte neues koscheres
Olivenöl gewonnen werden. Bis heute zündet man daher beginnend am 25. Kislew im Kreise der Familie acht Tage lang die Channukia an. Dieser Leuchter hat insgesamt neun Flammen. Jeden Tag wird eine Kerze mehr angezündet, bis am achten Tag alle Kerzen brennen. Die neunte Kerze ist der so genannte Schamasch – der Diener, der die acht
Flammen entzündet. Insgesamt werden dafür 44 Kerzen benötigt, denn die jeweils angezündeten Kerzen müssen vollkommen abgebrannt werden.
24.12.2012 Heiligabend – Evangelisch/Katholisch
Am Vorabend von Weihnachten brennen die Kerzen des Weihnachtsbaumes zum ersten Mal. In den Familien und unter Freunden werden Geschenke verteilt und Armen und Bedürftigen wird gespendet. Die meisten Christen besuchen den Gottesdienst an diesem Abend, in dem sie feiern, dass Gott Mensch wurde. So erhalten nach christlicher
Überzeugung auch die Menschen Anteil an Gott.
25./26.12.2012/07.01.2013* Weihnachten (1. Weihnachtstag und 2. Weihnachtstag) –
Evangelisch/Katholisch/Orthodox
Zwei Tage lang feiern die Christen die Geburt Jesu Christi in Bethlehem. Das Fest wird seit 336 n.Chr. an dem Tag der Wintersonnenwende (auf der Nordhalbkugel der Erde) anstelle des römischen Festes des Sonnengottes (Sol Invictus) gefeiert. So wird deutlich: In Christus wird die „Sonne der Barmherzigkeit“ und das wahre „Licht der Welt“ gefeiert.
31.12.2012 Silvester/Altjahrsabend – Katholisch/Evangelisch
Silvester, der 31. Dezember, ist seit der gregorianischen Kalenderreform 1582 der letzte Tag des Jahres. Der Name erinnert an Papst Silvester, der am 31. Dezember 335 starb. In „Jahresschlussgottesdiensten“ reflektieren die Christen und Christinnen die Ereignisse des zu Ende gehenden Jahres und bitten um Gottes Segen für das neue Jahr.