Termine April

01.04.2012 Einzug Jesu in Jerusalem/PalmsonntagEvangelisch/Katholisch
Eine Woche vor Ostern feiert die Kirche den Einzug Jesu Christi nach Jerusalem, wo er seinem Leiden, Tod und seiner Auferstehung entgegen ging, woran im Lauf der nun beginnenden Woche (Große Woche/Heilige Woche/Karwoche) gedacht wird. Seinen Namen hat dieser letzte Sonntag der Fastenzeit von den Palmen, mit denen die Gläubigen – ähnlich wie die Menschen damals in Jerusalem – Christus in einer gottesdienstlichen
Prozession als Retter begrüßen.
05.04.2012 GründonnerstagEvangelisch/Katholisch
Am Abend des Gründonnerstags gedenken Christen besonders des letzten Abendmahls Jesu mit seinen Jüngern am Vorabend der Kreuzigung. In diesem Mahl nimmt Jesus seinen Tod bereits voraus und trägt seinen Jüngern auf, das Mahl in diesem Sinne zu seinem Gedächtnis immer wieder zu feiern. Auch erinnert der Gründonnerstag
an die Nacht, in der Jesus verraten und gefangen genommen wurde.
06.04.2012 KarfreitagEvangelisch/Katholisch
Dies ist der Tag der Kreuzigung und des Todes Jesu. Christen erinnern sich der Leiden und des Todes Jesu und glauben, dass durch den Tod des Gottessohnes auch ihr Tod überwunden wurde. Im Angesicht des Todes Jesu warten die Christen auf seine Auferstehung (Ostern). Für evangelische Christen gilt der Karfreitag vielfach als
höchster Feiertag und als wichtigster Abendmahlstag. Er wird als stiller Feiertag begangen. Früher war der Karfreitag ein Tag des strengen Fastens, bis heute wird in vielen Familien Fisch gegessen.
07.04.-14.04.2012 Pessach – Jüdisch
Das Überschreitungsfest: Nach der Sklaverei in Ägypten erreicht G’tt durch die zehn Plagen, die er über Ägypten schickt, dass die Kinder Israels ausziehen dürfen. Am siebten Tag des Auszugs durchquerten sie das Schilfmeer, das sich für sie auftat. In Erinnerung daran darf sieben Tage lang nichts „Gesäuertes“ gegessen werden (Mehl geht
ab ca. 18 Minuten nach der Verbindung mit Wasser auf, dies nennt man Gesäuertes). Statt Brot wird daher Mazza (ungesäuertes Brot) gegessen. Am ersten Abend feiert man in der Familie den Seder. Dafür benutzt man die Pessach-Hagadah, ein Buch, das den Auszug aus Ägypten beschreibt und darüber hinaus die traditionelle Abfolge
des Seder-Essens beinhaltet (so wird mit dem Eintunken in Salzwasser an die vergossenen Tränen und dem Verzehr von Meerrettich an die bitteren Zeiten u.ä. erinnert). Das erste der drei jüdischen Wallfahrtsfeste fällt auf den Frühlingsvollmond, den 15. Nissan.
08.04.2012 Palmsonntag – Orthodox
(siehe weitere Erläuterungen 01.04.2012)
08./09.04.2012 OsternEvangelisch/Katholisch
Die christliche Gemeinde feiert die Auferstehung Jesu Christi von den Toten, in der der Tod überwunden und das Leben wieder neu hergestellt wird. Ostern ist ein Freudenfest und das christliche Hauptfest. Der Tod hat seine endgültige Gewalt für immer verloren, da Jesus Christus auferstanden ist und die Menschheit von der Erbsünde erlöst
hat. Jeder Sonntag im Kirchenjahr feiert dieses Osterfest. Ostern ist das Fest der Taufe und in der Osternacht werden viele Menschen getauft. Oft wurden christliche Feste viele Tage gefeiert, erhalten geblieben ist bis heute Ostermontag, Pfingstmontag und der Zweite Weihnachtstag.
13.04.2012 Karfreitag – Orthodox
(siehe weitere Erläuterungen 06.04.2012)
15.04.2012 Ostern (Pas-cha) – Orthodox
(siehe weitere Erläuterungen 08.04.2012)