Ausstellung „Der NS-Völkermord an den Sinti und Roma“

Ausstellung
Der nationalsozialistische Völkermord an den Sinti und Roma
Ev. Ratskirche St. Martini Minden
Donnerstag, 06. September – Mittwoch, 3. Oktober 2012

Eröffnung: 6. September, 19. 30 Uhr
Grußworte:
Christoph Ruffer, Pfarrer an St. Martini
Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma
Michael Buhre, Bürgermeister der Stadt Minden
Dr. Gregor Rosenthal, Bündnis für Demokratie und Toleranz
Sigrid Beer, MdL
Oswald Marschall, Verein Deutscher Sinti e. V. Minden.
Im Anschluss an die Eröffnung führt Dr. Silvio Peritore durch die Ausstellung.

In konkreten Einzelschicksalen, eindrucksvoll verdeutlicht durch Berichte der Überlebenden und durch zahlreiche Familienfotos, zeichnet die Wanderausstellung des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma die Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten von der Ausgrenzung bis zum Massenmord nach.
In der Gegenüberstellung der menschenverachtenden Dokumente der Täter und der Lebenswirklichkeit der Sinti und Roma wird bewusst, dass sich hinter der bürokratisch organisierten Vernichtung unzählige zerstörte Lebenswege verbergen. Diesem Kontrast wird auch gestalterisch Ausdruck gegeben.
Die Ausstellung, die in Minden letztmalig zu sehen ist, ist von Wolfgang Gretzinger vom Arbeitskreis Stolpersteine durch einen lokalgeschichtlichen Teil über Mindener Sintifamilien ergänzt worden.

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag 8 Uhr – 18 Uhr
Samstag                   8 Uhr – 13 Uhr

Zu der Ausstellung gibt es pädagogische Angebote für Schulklassen, Dauer jeweils 2 Stunden.
Führungen für alle Interessierten auf Anfrage
Informationen und  Anmeldung unter Tel. 0571/8293063 oder katzer-minden@t-online.de.

Die Ausstellung wird von einem Rahmenprogramm begleitet,
Veranstalter ist der „Verein Deutscher Sinti e. V.“ , Minden,
in Zusammenarbeit mit der Ev. luth. St. Martinikirchengemeinde Minden, dem Verein „Minden – Für Demokratie und Vielfalt e. V.“ und der Aktionsgemeinschaft Friedenswoche Minden.

Programm

Freitag, 07. September, 19 Uhr
Vortrag von Dr. Silvio Peritore über die NS-Politik gegenüber den Sinti und Roma
Ev. Ratskirche St. Martini
Eintritt frei

Freitag, 14. September, 19 Uhr
Vortrag von Jacques Delfeld, Zentralrat Deutscher Sinti und Roma:
Zur Geschichte und Kultur der Sinti und Roma

Ev. Ratskirche St. Martini
Eintritt frei

Dienstag, 18. September, 19 Uhr
Lesung mit Roger Repplinger aus seinem Buch
,Leg dich, Zigeuner‘
(über die Geschichte des Boxers ‚Rukeli‘ Johann Trollmann)
Ev. Ratskirche St. Martini
Eintritt frei

Donnerstag, 20. September, 20 Uhr
Konzert mit Stochelo Rosenberg und dem ‚Gypsy Today-Quartett‘
Bunker Minden
Eintritt 16 Euro/erm. 12 Euro (Abendkasse)

Freitag, 28. September, 8. 30 Uhr – 16. 30 Uhr
Workshops für Schülerinnen und Schüler ab Jg. 9
mit Dr. Silvio Peritore, Heidelberg
Markus End, Politikwissenschaftler TU Berlin
Canan Militzki, Bildungsreferentin des AKE Bildungswerk Vlotho
Andrzej Bojarski, Pädagoge, Nienburg
Dr. Michael Luttmer, Pädagoge, Rastede
Martinihaus Minden
Anmeldungen unter 0571/3 98 64 41 oder per E-Mail: oswaldminden@t-online.de
(die Teilnehmerzahl ist begrenzt).

Ausstellung und Rahmenprogramm werden gefördert durch:
– Lokaler Aktionsplan Minden im Rahmen des Bundesprogramms ‚TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN‘ des Bundesministeriums für Familie, Frauen, Senioren und Jugend.
– Bündnis für Demokratie und Toleranz, Berlin

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.